07/20 – 17. Februar 2020

Sehr geehrte Kollegen,

bei den US-Aktienindizes und beim DAX gab es in der letzten Woche neue „Alltime Highs“. Die institutionellen Investoren agieren weiter nach dem Motto „In Central Banks we trust“. Die letzten Statements der wichtigsten Notenbanker haben die „Investorengemeinde“ darin bestärkt, dass alle Anzeichen von Schwäche in der globalen Wirtschaft mit sinkenden Zinsen (bis in den negativen Bereich) und „Quantitative EasingProgrammen bekämpft werden. Die Notenbanken werden also weiter mit „frisch gedrucktem“ Geld Staatsanleihen kaufen, um auch die Renditen am „langen Ende“ weiter in den Keller zu drücken.

06/20 – 10. Februar 2020

Sehr geehrte Kollegen,

wir hatten uns in der letzten Ausgabe des „Inside Guide“ mit der Ausbreitung des Corona-Virus befasst und kamen zu dem Ergebnis, dass man die potenziellen Gefahren nicht unterschätzen sollte. Zwar besteht die Möglichkeit, dass alles gut ausgeht (wie in der Vergangenheit bei Vogelgrippe, Schweinegrippe, Sars, Ebola, Ehec u.a.), aber man sollte Vorkehrungen treffen, um für ein „Worst Case Szenario“ (anlagetechnisch) gerüstet zu sein. Das „Worst Case Szenario“ wäre eine weltweite Pandemie

05/20 – 03. Februar 2020

Sehr geehrte Kollegen,

die vergangene Woche begann mit heftigen Verlusten an den Aktienmärkten, während Gold und Silber wieder im Aufwind sind. In der Nacht vom Sonntag auf Montag hat der Goldpreis in €uro das „Alltime High“ vom 8. Januar (1.443,35 €/Unze) nur um 4 € verfehlt. In US-$ gerechnet wurde das Jahreshoch vom 8. Januar (1.611,07 $/Unze) um 23 $ verfehlt. Begründet wurden die Turbulenzen an den Börsen mit der explosionsartigen Ausbreitung des Corona-Virus und der Häufung von Todesfällen.

04/20 – 27. Januar 2020

Sehr geehrte Kollegen,

der Goldpreis hing zuletzt lange zwischen 1.550 und 1.560 fest und mancher Anleger fragte sich, wie diese Hängepartie zu interpretieren ist. Die Pessimisten glaubten, dass es im Bereich zwischen 1.550 und 1.610 massiven Widerstand gäbe, die Optimisten konstatieren, dass der Goldpreis trotz der starken Performance der letzten Monate partout nicht weiter nachgeben will.

03/20 – 20. Januar 2020

Sehr geehrte Kollegen,

der Start ins neue Jahr ist gleichzeitig der Start in ein neues Jahrzehnt. Für uns sollte das ein guter Anlass sein, eine Prognose darüber abzugeben, was wir in den 2020er Jahren zu erwarten haben. Angesichts der Vielzahl von Problemen in der Welt muss die Frage eigentlich heißen: Wie kann man das neue Jahrzehnt finanziell überleben?

02/20 – 13. Januar 2020

Sehr geehrte Kollegen,

das neue Jahr hat mit dem Iran-Konflikt turbulent begonnen. Der Goldpreis stieg nach dem Angriff der Amerikaner temporär auf über 1.610 $und damit auf den höchsten Stand seit rd. 7 Jahren. Wie sie wissen geben wir nichts auf Kursbewegungen, die aufgrund geopolitischer Meldungenoder Tweets von Donald Trump zustande kommen. Die Kursbewegungen, die durch derartige Meldungen ausgelöst werden, verpuffen in der Regel in kürzester Zeit. Erzielte Gewinne verschwinden dabei oft noch schneller als sie gekommen waren.

40/19 – 02. Dezember 2019

Sehr geehrte Kollegen,

dies ist die 40. und damit letzte Ausgabe des „Inside Guide“ für dieses Jahr. Die nächste Ausgabe des „Inside Guide“ erscheint planmäßig am 7. Januar mit Rückblick auf das vergangene Jahr und Ausblick für das Jahr 2020. Wir wünschen Ihnen schon jetzt besinnliche Weihnachtstage und einen guten Rutsch in ein hoffentlich gesundes und erfolgreiches Neues Jahr!

38/19 – 18. November 2019

Sehr geehrte Kollegen,

am Freitag gab es wieder neue „Alltime Highs“ an den US-Aktienmärkten, aber die Zuwächse blieben weiterhin marginal. Nach dem „Alltime High“ von 3.027 vom Juli 2019 hat es der S & P 500 Index gerade mal bis auf 3.120 geschafft. Ein signifikanter Ausbruch aus der 18-monatigen Trading-Range um die Marke von 3.000 Punkten ist das nicht zwingend. Signifikant wäre der Ausbruch gewesen, wenn S & P 500 Index und DOW mit Kurssprüngen von 150 rsp. 800 Punkten auf neue „Alltime Highs“ reagiert hätten. Die eher müden Kursavancen sind zudem das Ergebnis von Donald Trumps Äußerungen zu positiven Entwicklungen zum Handelskrieg. Wie sich letzten Dienstag herausstellte, hat es diese positiven Entwicklungen nie gegeben.