03/21 – 26. Januar 2021

Sehr geehrte Kollegen,

nachdem der hochkriminelle Agitator Trump endlich aus dem Weißen Haus gejagt wurde, beginnt in der Wirtschaftspolitik eine neue Ära. Mit dem Wechsel der politischen Akteure gewinnt eine ökonomische Theorie an Einfluss, die schon im Wahlkampf der Demokratischen Partei eine wichtige Rolle spielte, nämlich die Modern Monetary Theory (MMT). Insbesondere die populäre Abgeordnete Ocasio-Cortez aus dem linken Lager der Demokratischen Partei setzt auf MMT. Die amerikanische Wirtschaftswissenschaftlerin und Professorin Stephanie Kelton hat mit ihrem Buch „The Deficit Myth: Modern Monetary Theory and the Birth oft the People’s EconomyMMT in der öffentlichen Diskussion zum Durchbruch verholfen.

02/21 – 18 Januar 2021

Sehr geehrte Kollegen,

nachdem es DAX und DOW im letzten Jahr noch geschafft haben positiv abzuschließen, stellt sich die Frage, ob das auch in 2021 gelingen kann. Fakt ist, dass sich die Bewertungen auf einem historisch betrachtet extrem hohem Niveau befinden und damit die Risiken tendenziell steigen. Wie schnell und wie massiv die Kurse einbrechen können, konnte man im März letzten Jahres erleben. Auslöser für den damaligen Kurssturz war der Ausbruch der Corona-Epidemie. In der Folge hat sich der Ausbruch von Corona zu einer katastrophalen Pandemie mit vielen 100.000 Toten ausgeweitet. Obwohl der weltweite Kampf gegen die Pandemie ganze Wirtschaftsbranchen lahmgelegt hat, konnten sich die Anleger über neue „Alltime Highs“ an den großen Börsen freuen. Wie war das möglich?

01/21 – 11. Januar 2021

Sehr geehrte Kollegen,

wir melden uns nach der Weihnachtspause mit einer Woche Verspätung zurück, da wegen der Corona-Pandemie unsere Druckerei temporär schließen musste. Zunächst einmal wünschen wir Ihnen ein gesundes und glückliches Neues Jahr! Sie werden mit unserer Hilfe auch in 2021 hoffentlich sehr erfolgreich an der Börse operieren, und dabei wünschen wir Ihnen viel Glück!

40/20 – 7. Dezember 2020

Sehr geehrte Kollegen,

dies ist die 40. und damit letzte Ausgabe des „Inside Guide“ für dieses Jahr. Die nächste Ausgabe des „Inside Guide“ erscheint planmäßig am 4. Januar mit Rückblick auf das vergangene Jahr und Ausblick für das Jahr 2020. Wir wünschen Ihnen schon jetzt, trotz Corona, einige besinnliche Weihnachtstage und einen guten Rutsch in ein hoffentlich gesundes und erfolgreiches Neues Jahr!

39/20 – 30. November 2020

Sehr geehrte Kollegen,

in dieser Ausgabe möchten wir uns mit der technischen Verfassung bei den Edelmetallen und Minen-Aktien befassen. Wie Sie wissen, erwarten wir in den nächsten 5 bis 6 Jahren eine Verdreifachung des Goldpreises, eine Versechsfachung des Silberpreises und eine Verzehnfachung bei den Kursen der Minen-Aktien. Diese Kursanstiege finden natürlich nicht von „Heute“ auf „Morgen“ statt, sondern innerhalb eines Jahrzehnts.

38/20 – 23. November 2020

Sehr geehrte Kollegen,

inzwischen hat auch das amerikanische Biotech-Unternehmen Moderna seinen Erfolg bei der Entwicklung eines neuen Impfstoffs gegen die Corona-Pandemie vermeldet. Auch diesmal reagierten die Börsen sofort, allerdings etwas verhaltener. Wir gehen davon aus, dass in Kürze weitere Pharmakonzerne Erfolgsmeldungen abliefern werden. Ab 2021 werden also Impfstoffe zur Bekämpfung der Corona-Pandemie zur Verfügung stehen. Wenn alles gut geht, werden vielleicht schon im Januar bestimmte Personengruppen wie Ärzte, Krankenpfleger, Polizisten, Feuerwehrleute, Lehrer, Erzieher etc. geimpft werden können. Was bedeuten diese Erfolgsgeschichten aus der Pharmaindustrie für die Börsen?

37/20 – 16. November 2020

Sehr geehrte Kollegen,

die Nachricht von Pfizer und BioNTech über die Entwicklung eines Impfstoffs, der zu 90 % eine Infektion mit dem Corona-Virus verhindern soll, hat die Börsen mächtig durchgeschüttelt. Dabei wurde das „Oberste“ zu „Unterst“ und das „Unterste“ zu „Oberst“ gewirbelt. Die Aktien der Branchen, die durch die Corona-Pandemie am meisten verloren hatten, stiegen binnen weniger Minuten um + 20 % bis + 35 % (z.B. Airlines, Kreuzfahrtunternehmen) und die Aktien, die von den „Lock Downs“ profitiert hatten, wie z.B. Zoom Video oder Peleton, wurden regelrecht „geschlachtet“. Unter die Räder gerieten ferner die Aktien der Tech-Unternehmen. Nach oben sprangen dagegen die Aktienkurse von den „normalen“ Unternehmen, und zwar so massiv, dass sowohl Dow Jones Industrials, Dow Jones Transports, S & P 500 und Nasdaq Composite neue „Alltime Highs“ markieren konnten.

36/20 – 9. November 2020

Sehr geehrte Kollegen,

die beste Nachricht der Woche ist der Wahlsieg von Joe Biden bei der US-Wahl. Ab Januar können sich (nach Wegfall der Immunität) endlich die Justizbehörden mit den kriminellen Machenschaften Trumps befassen und ihn hoffentlich verhaften und wegsperren. Trumps unsägliche Auftritte nach der Wahl haben hoffentlich auch seinen verblödeten Fans deutlich gemacht, dass sie einen geistesgestörten Lügner und Betrüger ins Weiße Haus gewählt hatten. Ab Januar kehrt wieder Seriosität ins politische Geschäft zurück und ein Haufen Spinner verlässt die politische Bühne. Für die Kapitalmärkte ist der Machtwechsel im Weißen Haus positiv zu bewerten, da die notwendigen fiskalen Stimulierungspakete noch üppiger ausfallen werden, als das, was die Trump Administration geplant hatte. In der Konsequenz bedeutet das: Noch mehr Schulden und noch mehr „Quantitativ Easing“.

35/20 – 2. November 2020

Sehr geehrte Kollegen,

in den 1960er und 1970er Jahren gehörte der Slogan „Das Huhn das goldene Eier legt“ zu den bekanntesten Werbebotschaften. Mit der „Wunderhenne“ verkauften die Geldinstitute Pfandbriefe an Kleinsparer, die Renditen zwischen 5% und 7 % abwarfen. Die Besonderheit dabei war, dass die Zinsausschüttung von Jahr zu Jahr stieg, sodass die höchste Rendite im letzten Jahr der Laufzeit erzielt werden konnte. Mit diesem Trick sollte sichergestellt werden, dass die Sparer bis zum Ende der Laufzeit dieser Anlage treu blieben.

34/20 – 26. Oktober 2020

Sehr geehrte Kollegen,

wir hatten uns in der letzten Ausgabe des „Inside Guide“ mit der historischen Unterbewertung der Goldminen-Aktien befasst und möchten das Thema weiter vertiefen. Nach der notwendigen Korrektur kann man die von uns empfohlenen Titel jetzt noch 10 % bis 20 % unter ihren Höchstkursen kaufen. Schon aus saisonalen Gründen wird das nicht mehr lange möglich sein. Zwar sind weitere Rückschläge immer noch denkbar, aber die Wahrscheinlichkeit dafür nimmt von Woche zu Woche ab. Gleichzeitig nimmt die Resilienz bei den Edelmetallen gegen alle Widrigkeiten von Woche zu Woche zu.