29/19 – 16. September 2019

Sehr geehrte Kollegen,

gleich zur allgemeinen Lage: Goldpreis und Minenaktien haben zuletzt korrigiert, während sich die Aktienmärkte etwas erholt haben. Besonders interessant ist die Bewegung bei den Renditen. Die Rendite für 10 j. US-Treasuries erlebte einen dramatischen Absturz auf im Tief nur noch 1,45 %. Noch im Oktober 2018 lag sie in der Spitze bei 3,23 %. Seit dem 3. September ist die Rendite für die 10 j. US-Treasuries aber wieder auf akt. 1,91 % angestiegen. Was ist da los? Ist der Höhenflug bei den Edelmetallen vorerst gestoppt und sind jetzt die Aktien wieder an der Reihe?

28/19 – 09. September 2019

Sehr geehrte Kollegen,

es geht in dieser Ausgabe wieder um die Analyse von Minengesellschaften und um die Auswahl aussichtsreicher Minen-Aktien. Zunächst einmal konzentrieren wir uns auf lupenreine Edelmetall-Produzenten. Minen-Giganten wie BHP Billiton, Rio Tinto, Vale, Glencore oder Freeport McMoran fördern zwar auch Edelmetalle, aber die Umsatzträger sind andere Erze resp. Metalle wie Eisenerz, Kupfer, Zink, Nickel etc. Die Preise dieser Erze resp. Metalle sind extrem konjunkturabhängig und damit sind es auch die Kurse dieser Gesellschaften

27/19 – 02. September 2019

Sehr geehrte Kollegen,

in dieser Ausgabe soll es wie versprochen um die Analyse von Goldminen-Aktien gehen und vor allem auch darum, wie man von den steigenden Edelmetallpreisen am besten profitieren kann. Zunächst aber kurz zum aktuell zentralen Thema unter Analysten in den Börsenmedien, nämlich der Inversion der Zinsstruktur. In fast jedem Interview geht es darum, ob nun eine Rezession droht, weil die Zinsstruktur zwischen 2 j. und 10 j. Treasuries invers geworden ist.      

26/19 – 26. August 2019

Sehr geehrte Kollegen,

nach dem Ausbruch bei den Edelmetallen und Minengesellschaften stehen wir am Beginn einer säkularen Hausse in diesem Anlagebereich. Nach der Jahrhundert-Hausse bei Anleihen (die noch im Gange ist) und der Jahrhundert-Hausse bei Aktien ist dies eine logische und natürliche Entwicklung. Jetzt ist der beste Zeitpunkt, sich mit Anlagen im Edelmetall-Bereich ein großes Vermögen aufzubauen. Angesichts der Tatsache, dass der globalen Wirtschaft eine Schwächeperiode droht (Handelstreit, Währungskrieg, Brexit, drohende Bankpleiten) der sich auch die USA nicht entziehen können, ist es naheliegend, dass das Chance/Risikoverhältnis bei Aktien-Investments nicht mehr günstig ist.

25/19 – 19. August 2019

Sehr geehrte Kollegen,

wir melden uns eine Woche früher als geplant aus den Ferien zurück. Die dramatischen Ereignisse der letzten Wochen machen das erforderlich. In der letzten Ausgabe des „Inside Guide“ vor unseren Sommerferien (# 24 vom 24. Juni) hatten wir Sie darauf eingestellt, dass der Startschuss für eine „Jahrhundert-Hausse“ bei Edelmetallen erfolgt ist.

23/19 – 17. Juni 2019

Sehr geehrte Kollegen,

am 10. Juni haben die beiden Citigroup-Analysten Mark Schofield und Benjamin Navarro einen Research-Bericht veröffentlicht, der es wert ist, weitergegeben zu werden. Letztlich geht es um eine Antwort auf die Frage, wie sich der Handelskrieg und die Geldpolitik der FED auf die Entwicklung von Aktien, Bonds, Zinsen und US-$ auswirken könnten.

22/19 – 11. Juni 2019

Sehr geehrte Kollegen,

nach einer 4-wöchiger Talfahrt an den Aktienbörsen haben sich die Kurse in der letzten Woche massiv erholt. Dass die Propaganda-Abteilungen der großen Wallstreet-Häuser jetzt wieder „aus allen Rohren feuern“ ist aus deren Sicht zwar verständlich, deren Argumente teilen wir aber nicht zu 100 %. Rückenwind gab es letzte Woche vor allem durch Äußerungen von FED-Chef Powell, der Leitzinssenkungen nicht mehr ausschloss. Außerdem beschwören die Analysten aus den „Propaganda-Abteilungen“ weiter die These, dass es der US-Wirtschaft und den US-Unternehmen gut gehe („Goldilock-Szenario“). Da dem so sei, seien die Aktienkurse „fundamental“ so gut „untermauert“, dass mögliche Kursrückschläge glimpflich verlaufen würden. Aufgrund der aktuell günstigen fundamentalen Situation gäbe es praktisch eine Art „Sicherheitsnetz“, das jeden Rückschlagabfedern“ würde. Wir teilen diese Einschätzungen überhaupt nicht.

21/19 – 03. Juni 2019

Sehr geehrte Kollegen,

in den letzten Ausgaben des „Inside Guide“ hatten wir wiederholt darauf hingewiesen, dass der von Donald Trump angezettelte Handelskrieg in naher Zukunft nicht beigelegt werden kann, sondern dass man eher von einer Eskalation ausgehen sollte. Eine Eskalation des Handelskriegs wiederum würde bedeuten, dass das Ende der über 10-jährigenJahrhundert-Hausse“ an den Aktienmärkten besiegelt ist. Wir haben ebenfalls darauf hingewiesen, dass man die Äußerungen aus den „Propagandaabteilungen“ der großen Geldverwalter nicht ernst nehmen darf. Die großen „Wallstreet-Häuser“ haben gar keine andere Wahl, als ständig die Kursenach oben zu beten“.

20/19 – 27. Mai 2019

Sehr geehrte Kollegen,

der Handelskrieg bleibt Thema Nr. 1. An den Märkten wird von nichts anderem gesprochen. Zunächst einmal sollte in den Medien damit aufgehört werden das Problem zu verniedlichen, indem z.B. ständig von „trade tensions“ gesprochen wird. Was Donald Trump veranstaltet, das hat nichts mit „Spannungen“, oder wie es Trump formuliert, mit kleinen „Kabbeleien“ zu tun. Treffender wäre es, von einem ausgewachsenen „Handelskrieg“ zu sprechen. Indem Donald Trump den weltweit führenden Mobilfunkkonzern Huawei auf die „schwarze Liste“ setzte und anderen Firmen (Chip-Herstellern, Softwareanbietern u.a.) verbietet, mit Huawei Geschäfte zu machen, hat er den „Handelskrieg“ noch einmal richtig befeuert.