38/20 – 23. November 2020

Sehr geehrte Kollegen,

inzwischen hat auch das amerikanische Biotech-Unternehmen Moderna seinen Erfolg bei der Entwicklung eines neuen Impfstoffs gegen die Corona-Pandemie vermeldet. Auch diesmal reagierten die Börsen sofort, allerdings etwas verhaltener. Wir gehen davon aus, dass in Kürze weitere Pharmakonzerne Erfolgsmeldungen abliefern werden. Ab 2021 werden also Impfstoffe zur Bekämpfung der Corona-Pandemie zur Verfügung stehen. Wenn alles gut geht, werden vielleicht schon im Januar bestimmte Personengruppen wie Ärzte, Krankenpfleger, Polizisten, Feuerwehrleute, Lehrer, Erzieher etc. geimpft werden können. Was bedeuten diese Erfolgsgeschichten aus der Pharmaindustrie für die Börsen?

37/20 – 16. November 2020

Sehr geehrte Kollegen,

die Nachricht von Pfizer und BioNTech über die Entwicklung eines Impfstoffs, der zu 90 % eine Infektion mit dem Corona-Virus verhindern soll, hat die Börsen mächtig durchgeschüttelt. Dabei wurde das „Oberste“ zu „Unterst“ und das „Unterste“ zu „Oberst“ gewirbelt. Die Aktien der Branchen, die durch die Corona-Pandemie am meisten verloren hatten, stiegen binnen weniger Minuten um + 20 % bis + 35 % (z.B. Airlines, Kreuzfahrtunternehmen) und die Aktien, die von den „Lock Downs“ profitiert hatten, wie z.B. Zoom Video oder Peleton, wurden regelrecht „geschlachtet“. Unter die Räder gerieten ferner die Aktien der Tech-Unternehmen. Nach oben sprangen dagegen die Aktienkurse von den „normalen“ Unternehmen, und zwar so massiv, dass sowohl Dow Jones Industrials, Dow Jones Transports, S & P 500 und Nasdaq Composite neue „Alltime Highs“ markieren konnten.

36/20 – 9. November 2020

Sehr geehrte Kollegen,

die beste Nachricht der Woche ist der Wahlsieg von Joe Biden bei der US-Wahl. Ab Januar können sich (nach Wegfall der Immunität) endlich die Justizbehörden mit den kriminellen Machenschaften Trumps befassen und ihn hoffentlich verhaften und wegsperren. Trumps unsägliche Auftritte nach der Wahl haben hoffentlich auch seinen verblödeten Fans deutlich gemacht, dass sie einen geistesgestörten Lügner und Betrüger ins Weiße Haus gewählt hatten. Ab Januar kehrt wieder Seriosität ins politische Geschäft zurück und ein Haufen Spinner verlässt die politische Bühne. Für die Kapitalmärkte ist der Machtwechsel im Weißen Haus positiv zu bewerten, da die notwendigen fiskalen Stimulierungspakete noch üppiger ausfallen werden, als das, was die Trump Administration geplant hatte. In der Konsequenz bedeutet das: Noch mehr Schulden und noch mehr „Quantitativ Easing“.

35/20 – 2. November 2020

Sehr geehrte Kollegen,

in den 1960er und 1970er Jahren gehörte der Slogan „Das Huhn das goldene Eier legt“ zu den bekanntesten Werbebotschaften. Mit der „Wunderhenne“ verkauften die Geldinstitute Pfandbriefe an Kleinsparer, die Renditen zwischen 5% und 7 % abwarfen. Die Besonderheit dabei war, dass die Zinsausschüttung von Jahr zu Jahr stieg, sodass die höchste Rendite im letzten Jahr der Laufzeit erzielt werden konnte. Mit diesem Trick sollte sichergestellt werden, dass die Sparer bis zum Ende der Laufzeit dieser Anlage treu blieben.

34/20 – 26. Oktober 2020

Sehr geehrte Kollegen,

wir hatten uns in der letzten Ausgabe des „Inside Guide“ mit der historischen Unterbewertung der Goldminen-Aktien befasst und möchten das Thema weiter vertiefen. Nach der notwendigen Korrektur kann man die von uns empfohlenen Titel jetzt noch 10 % bis 20 % unter ihren Höchstkursen kaufen. Schon aus saisonalen Gründen wird das nicht mehr lange möglich sein. Zwar sind weitere Rückschläge immer noch denkbar, aber die Wahrscheinlichkeit dafür nimmt von Woche zu Woche ab. Gleichzeitig nimmt die Resilienz bei den Edelmetallen gegen alle Widrigkeiten von Woche zu Woche zu.

33/20 – 19. Oktober 2020

Sehr geehrte Kollegen,

die zweite Welle der Corona-Pandemie läuft und die Infektionszahlen werden in den nächsten 2 Wochen regelrecht explodieren. Unsere seit Monaten vertretene Einschätzung, dass es in naher Zukunft keine sicheren Impfstoffe geben wird und wir sehr lange mit den Folgen der Pandemie leben müssen, hat sich zuletzt eindrucksvoll bestätigt. Der Stopp der Tests an Impfstoffen bei Johnson & Johnson und Eli Lilly sollte zu denken geben. Wegen der Gefahren bei der Verabreichung unzureichend getesteter Impfstoffe sind „Schnellschüsse“ (wie es uns besonders US-Analysten weismachen wollten) nicht möglich.

32/20 – 12. Oktober 2020

Sehr geehrte Kollegen,

wir hatten in der letzten Ausgabe des „Inside Guide“ das Fernsehduell zwischen Donald Trump und Joe Biden kommentiert und uns sehr negativ über Trump und seine „verblödeten“ Fans ausgelassen. Wer nach dem Fernsehduell gedacht hatte „schlimmer geht’s nimmer“, der wurde inzwischen eines Besseren belehrt. Nicht nur hat sich Trump in Sachen Corona als „Superspreader“ betätigt, und wissentlich das Leben anderer gefährdet, er hat mit seinen schwachsinnigen Äußerungen zur Corona-Pandemie auch noch die falschen Signale gesetzt, indem er die Gesundheitsrisiken verharmlost. Sein wahres Gesicht hat Trump gezeigt, als er per Twitter die Verhandlungen um das fiskale Stimulierungspaket mit den Demokraten abbrach.

31/20 – 5. Oktober 2020

Sehr geehrte Kollegen,

das Ereignis der Woche war sicherlich das lange erwartete Fernsehduell zwischen Donald Trump und seinem Herausforderer Joe Biden. Wir haben uns in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch das Spektakel komplett angesehen, um uns eine neutrale und unabhängige Meinung zu bilden. Was man zu sehen bekam war unterstes Niveau und hatte mit politischer Kultur nicht das Geringste zu tun. Verantwortlich für dieses Skandal-Duell war in erster Linie Donald Trump, der in rüpelhafter Manier Bidens Vortrag zum jeweiligen Thema durch Zwischenrufe ständig unterbrach und dadurch zu sabotieren versuchte.

30/20 – 28. September 2020

Sehr geehrte Kollegen,

in der vergangenen Woche ist der Goldpreis aus der Dreiecksformation nach unten ausgebrochen, sodass sich die am 6. August begonnene Korrektur vom „Alltime High“ von 2.075 $/Unze fortsetzen konnte. Die zwingend notwendige Korrektur nähert sich mit dem jüngsten Kursrückgang ihrem Ende. Was sind die sonstigen Gründe für die Korrektur? In der vergangenen Woche hat der Goldpreis in US-Dollar um – 4,58 % nachgegeben, der Goldpreis in €uro aber nur um – 2,87 %. Der Kursrückgang beim Goldpreis in US-Dollar ist demnach zu 38 % auf den zuletzt etwas stärkeren US-Dollar zurückzuführen.

29/20 – 21. September 2020

Sehr geehrte Kollegen,

am Mittwoch fiel die letzte Zinsentscheidung der FED vor den US-Wahlen und gleichzeitig die erste nach der Verkündung der „neuen Geldpolitik“. Der Duktus von Jerome Powells Erläuterungen zur US-Geldpolitik hat sich nicht gravierend verändert, obwohl Powell zugestanden hat, dass sich die US-Wirtschaft besser erholt habe, als zunächst befürchtet. Die FED erwartet nun für das Jahr 2020 eine Schrumpfung der US-Wirtschaft um – 3,7 %, nachdem der Ausblick vom Juni noch von – 6,5 % ausgegangen war. Bezüglich der Arbeitslosenrate geht die FED jetzt von 7,6 % zum Jahresende aus nach zuvor prognostizierten 9,3 %. Ebenfalls am letzten Mittwoch veröffentlichte die OECD (mit Sitz in Paris) ihre Wachstumsprognose für das Welt-GDP. Aufgrund besserer Daten aus China und den USA erwarte man nun eine Schrumpfung der Weltwirtschaft um – 4,5 %, nachdem man im Juni noch von – 6,0 % ausgegangen war.