Monatliche Archive: Januar 2019

04/19 – 28. Januar 2019

Sehr geehrte Kollegen,

wegen der ausgeprägten „Neujahrs Rally“ an den Aktienmärkten stehen bei institutionellen und privaten Anlegern Aktien immer noch im Fokus. Wir sehen die jüngsten Kurserholungen als ein typisches „Dead Cat Bouncing“- Phänomen an. Die automatisch und selbstständig agierenden Handelscomputer (Stichwort „Algo-Trading“) konnten gar nicht anders reagieren als wie wir das zuletzt beobachten konnten. Die „Neujahrs Rally“ fand in 3 Phasen statt: Zunächst fielen die US-Aktienmärkte im Dezember noch stärker, als wir das angekündigt hatten. Wir hatten einen Absturz des S & P 500 Index in den Bereich von 2.500 bis 2.600 angekündigt. Tatsächlich stürzte der S & P 500 Index  am 2. Weihnachtsfeiertag auf 2.316 ab, was zu einer massiv „überverkauften Situation“ geführt hatte.

03/19 – 21. Januar 2019

Sehr geehrte Kollegen,

wir hatten in der letzten Ausgabe des „Inside Guide“ erläutert, warum man mit einer „ökonomischen Eiszeit“ rechnen muss. Da wir davon ausgehen, dass die nächste globale Rezession nicht durch eine zu straffe Geldpolitik der FED ausgelöst wird, sondern durch einen neuerlichen „Betriebsunfall“ im Finanzsystem, ist es schwierig, eine zeitliche Einordnung vorzunehmen. „Finanzcrashs“ kündigen sich nicht Monate vorher an, sie geschehen naturgemäß „aus heiterem Himmel“. Neben den vielen Gründen, die zu einer neuerlichen „Finanzkrise“ führen können, ist mit der Ablehnung des „Brexit-Vertrags“ im britischen Unterhaus ein weiterer Grund hinzugekommen. Die Wahrscheinlichkeit für einen unkontrollierten Ausstieg der Briten aus der EU und der Zollunion ist immens gestiegen.

02/19 – 14. Januar 2019

Sehr geehrte Kollegen,

derzeit rätseln Analysten und Wirtschaftswissenschaftler darüber, wie sich die Börsen und die Weltwirtschaft in 2019 entwickeln werden.  Im Fokus stehen dabei die Geldpolitik der FED, die Wachstumsprobleme Chinas, der Handelskrieg zwischen China und den USA, der Absturz der Ölpreise und die Brexit-Verhandlungen. Tendenziell äußern sich Analysten und Wirtschaftswissenschaftler leicht positiv, weil die im Fokus stehenden Probleme lösbar seien. So habe FED-Chef Powell inzwischen Flexibilität in der Geldpolitik signalisiert, die Chinesen seien dabei die Reserveverpflichtungen der Banken zu lockern, um das Kreditwachstum zu fördern und das Wirtschaftswachstum zu reanimieren, in Sachen Handelsstreit hofft man auf Lösungen, der Ölpreis sei dabei sich zu erholen und in Sachen Brexit hofft man, dass die Vernunft am Ende siegen wird. Es spräche deshalb nichts dagegen, wenn sich die Aktienkurse spätestens im Frühjahr wieder erholen. Außerdem sei es so, dass die Rezessionsbefürchtungen eher auf Vermutungen basieren, während in der Realität die Wirtschaftsdaten (niedrigste Arbeitslosigkeit seit Jahrzehnten!) noch positiv sind.

01/19 – 07. Januar 2019

Sehr geehrte Kollegen,

wir melden uns nach unserer Weihnachtspause pünktlich zurück und wünschen Ihnen ein gesundes und glückliches Neues Jahr! Das Börsenjahr 2018 war sicherlich schwierig, es dürfte aber für Sie sehr erfolgreich gelaufen sein, wenn Sie unseren Ratschlägen gefolgt sind. Wir hatten Sie frühzeitig und dann unzählige Male vor dem Ende der „Jahrhunderthausse“ gewarnt und zum Ausstieg bei Aktien geraten. Speziell gewarnt hatten wir vor den von uns jahrelang favorisierten FAANG-Aktien. Das Thema hieß zuletzt ganz klar „Kapitalsicherung“, also Cash, Gold oder kurz laufende Staatsanleihen.